Alle zwei Jahre zieht der Kirchentag eine Stadt fünf Tage lang in seinen Bann. Über 100.000 Menschen jeden Alters, unterschiedlicher Religionen und Herkunft kommen zusammen, um ein Fest des Glaubens zu feiern und über die Fragen der Zeit nachzudenken und

Kirchentag als Ereignis mit über 2.500 kulturellen, geistlichen und gesellschaftspolitischen Veranstaltungen. Fünf Tage vom Eröffnungsgottesdienst mit dem Abend der Begegnung am Mittwoch bis zum Schlussgottesdienst am Sonntag - gefüllt mit Workshops, Ausstellungen, Konzerten, Gottesdiensten, Bibelarbeiten, Feierabendmahlen, Hauptvorträgen und Podiumsdiskussionen.

Barack Obama, Angela Merkel und Thabo Makgoba - diese prominenten Persönlichkeiten werden Teil der Feierlichkeiten des diesjährigen Kirchentages in Berlin sein.

Anlässlich des Reformationsjubiläums hatte der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Barack Obama im letzten Jahr eingeladen. Der ehemalige US-Präsident wird am 25. Mai mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Thema „Engagiert Demokratie gestalten – Zuhause und in der Welt Verantwortung übernehmen” vor dem Brandenburger Tor diskutieren. Prominenter Prediger auf den Elbwiesen vor den Toren der Lutherstadt Wittenberg wird der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba sein.

weitere Informationen  

Das Reformationsjubiläum 2017 - Ein ganzes Jahr um Martin Luther

Im Jahr 2017 wird der Reformationstag am 31. Oktober einmalig ein bundeseinheitlicher Feiertag sein. Darauf haben sich die Regierungschefs der Länder geeinigt. Auf diesen Tag genau vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses. Er schickte seine Thesen mit Briefen an kirchliche Vorgesetzte und heftete sie als Einladung zu einer Disputation an die Türen der Wittenberger Kirchen.

Jeder Mensch dürfe und müsse Zugang zum Wort Gottes haben – das war eine der Forderungen des großen Reformators Martin Luther, die gesellschaftliche Veränderungen weit über die christlichen Kirchen hinaus bewirkten. Zu Recht gilt Luther auch als einer der Wegbereiter der Aufklärung und der Demokratie, des mündigen Bürgers und der lebendigen Zivilgesellschaft.

Die Reformation bewirkte und begünstigte kulturelle Veränderungen. Die Übersetzung der Bibel durch Martin Luther war wesentlich für die Entwicklung der deutschen Sprache. Ohne Frage hatte die Reformation tiefgreifende politische Veränderungen zunächst in Deutschland und Europa, dann in der »Neuen Welt« zur Folge. Nicht zuletzt veränderte sie in Verbindung mit dem Humanismus das Menschenbild, indem sie die Freiheit und Verantwortlichkeit des Individuums stärker hervorhob. Ihr Bildungsideal hinterließ tiefe Spuren in Gesellschaft, Wissenschaft und Kunst; die protestantische Ethik beeinflusste die Arbeitswelt. All diese Auswirkungen sind bis heute spürbar. Das Jubiläum bietet Anlass, sie bewusst zu machen, sie gleichsam an die Oberfläche zu holen.

Links – ganz nach den Worten Martin Luthers: »Es ist viel besser, mit eigenen Augen zu sehen denn mit fremden«

Aktuelles aus unserer Kirchengemeinde

Neue Friedhofssatzung

Bald die Konfirmationen

30 Minuten Zeit für Gott: Zur Ruhe kommen – zu sich selbst kommen – zu Gott kommen

Jubelkonfirmationen am 4. Juni 2017

Küster/Küsterin gesucht

weitere Meldungen

"Freiwilliges Kirchgeld" für Kindergärten, Diakonie, Jugendarbeit, Chöre, soziale Arbeit und vieles mehr

Termine

Dienstag, 2.5. 7 Uhr
Ökumenisches Morgenlob um 7:00 Uhr in der Frühe!

Schloß Holte-Stukenbrock: Grauthoffkapelle

Dienstag, 2.5. 16-17:30 Uhr
Treffen der Mini-Jungschar (ca 5 bis 8 Jahre)

Schloß Holte-Stukenbrock: Matschanlage neben der Feuerwache in Schloß Holte

Dienstag, 2.5. 19 Uhr
Frauenabendkreis trifft sich

Schloß Holte-Stukenbrock: Können wechselnde Orte sein, sonst Versöhnungskirche

Mittwoch, 3.5. 15 Uhr
Treffen Frauenkreis

Schloß Holte-Stukenbrock: Versöhnungskirche